search

Nik Hill

Motion Designer

Nik Hill ist professioneller Motion-Designer und begeistert sich für Graffiti und Street Art. Diese Leidenschaft findet sich auch in seinen spektakulären Kunstwerken wieder, die Millionen von Menschen begeisterten. Vielleicht hast du selber schon einige seiner Arbeiten in Spielfilmen [...]

Empfohlene Modelle

Der Wechsel auf den MSI P100-Desktop war überraschend einfach und problemlos.

Warst Du von Filmen wie Marvels Avengers: Age of Ultron, Guardians of the Galaxy und Blade Runner 2049 begeistert? Wenn ja, dann hast Du die Arbeit von Nik Hills Werk aus erster Hand gesehen. Nik ist Motion Designer und begeistert sich für Graffiti und Street Art. Diese Leidenschaft findet sich auch in seinen spektakulären Kunstwerken wieder, welche Millionen Menschen auf der ganzen Welt begeistern.

Nik out on a walk with Bruno, his dog.

Nik beim Spazieren gehen mit seinem Hund Bruno.

Motiviert durch seine Begeisterung für Street-Art in seiner Stadt, arbeitete Nik an Blockbuster-Spielfilmen, bis er sein eigenes Studio Twenty Third C gründete.

Niks Geschichte begann zu Hause in Bristol, Großbritannien, als seine Mutter ihn darauf hinwies, dass er mehr Zeit damit verbrachte, Werbung im Fernsehen zu sehen als das eigentliche Programm. "Es war eine Art Glühbirnenmoment", meint Nik. Er lief an diesem Tag die Treppe hinauf und googelte „Motion Graphics“, vorausgesetzt, so würde es heißen, und fand zufällig einen BA-Abschluss (Bachelor of Arts) in Motion Graphics an der London Metropolitan University, woraufhin Nik sich voll und ganz der Motion-Graphics Animation zuwandte.

"Alle Designs, welche sich in irgendeiner Form bewegen sind Motion Graphics."

Motion Design ist eine Mischung aus Grafikdesign und Computeranimation.

Schon als Kind begeisterte sich Nik für Kunst. Er wuchs in Bristol auf, das für seine Street-Art-Szene bekannt ist. Als Teenager begann er, Kunstwerke verschiedener Graffitisprayer zu kopieren, welche er in Zeitschriften auffand und verwendete. Dadurch entwickelte Nik nach und nach seinen eigenen einzigartigen Style.

A Snapshot from Bristol's Many Famous Graffiti Scenes

Ein Foto aus Bristols vielen berühmten Graffiti-Szenen

Etwas neu zu erfinden kann für jeden Menschen etwas anderes bedeuten. Für Nik bedeutete dies, neue Wege zu gehen und seine Ideen von der Zeichnung bis hin zum endgültigen Motion Graphics Projekt neu zu überdenken. Dies reichte von der Ausbildung zum Designer bis hin Erlernen neuer Programme wie beispielsweise der Umgang mit Cinema 4D und After Effects.

Die Arbeit an großen Projekten und die Gemeinschaft als Team macht Spaß und ist zugleich aufregend. Nik erinnert sich gern an seine Zeit bei den Territory Studios, in denen er an Spielfilmen wie Marvels Guardians of the Galaxy arbeitete. „Zuerst konnte ich mir nur wenig darunter vorstellen. Die Idee mit einem Waschbären und einen sprechenden Baum als Charaktere klang für mich absurd“, lacht Nik, „Wenn man jedoch an einem großen Projekt im Team arbeitet, geht es vor allem darum, dem Direktor, sowie seinem Team zu vertrauen.“

In seinem eigenen Studio, Twenty Third C, konzentriert sich Nik vor allem auf seine Positionen als Creative Director und Senior Motion Designer.

Just Another Day at Work

Nik bei der Arbeit

Leistungsstarke Hardware ist die Grundlage jedes professionellen Motion Designers

Neben Kreativität ist vor allem eine leistungsstarke Hardware nötig, um einen problemlosen Arbeitsablauf zu gewähren. Daher ist eine leistungsstarke Workstation eines der wichtigsten Bestandteile einer professionellen Arbeitsumgebung.

Nik erinnert sich zugut an ein besonders anstrengendes Projekt mit Nike. Damals begannen er und sein Team mit einigen skizzierten Ideen auf Haftnotizen und begannen damit, die gewünschten 3-D-Assets zu erstellen und dann in isometrische Szenen umzusetzen. Um dies umsetzen zu können, begann Nik damit, einen Stadtplan und ein dazugehöriges Rastersystem zu erstellen, bevor die Assets auf den einzelnen Feldern in Cinema 4D zusammen gestellt werden sollten. "Jedoch hatten wir mit der Zeit auf einmal so viele Details, dass die Hardware und Cinema 4D nicht mehr hinterherkamen", sagt Nik. "Es gab so viele komplexe Felder im Projekt, das es sich sogar teilweise nicht mehr öffnen ließ."

Es wird eine beachtliche Rechen- und Grafikleistung benötigt, wenn man ordentliche Motion-Graphics Animationen erstellen möchte. Aber auch ein farbtreues Display, sowie reichlich Bildschirmfläche sind von Vorteil beim Animieren.

Obwohl Nik zu Recht davon überzeugt war, dass der Bau eines PCs selbst kostengünstiger sein würde, wurde ihm jedoch schnell klar, dass dies jedoch relativ zeitintensiv und aufwendig werden würde.

Zusätzlich zu der Zeit, die für den Bau eines System aufgewendet werden müsste, lassen viele Profis, einschließlich Nik, ein sich paar Tage Zeit, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden und einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.

It Just Works!

"Er funktioniert einfach!"

Mehr Bildschirmfläche

Aus diesem Grund war Nik überrascht, wie einfach es war, den P100-Desktop einzuschalten und sofort einsatzbereit zu machen.

"Ehrlich gesagt war es erstaunlich, wie einfach es war, den P100 von MSI einzurichten."

Wiederum angenehm überrascht bemerkt Nik, dass der P100 auch kompakter als seine vorherige Workstation ist und praktisch keinen Platz auf seinem Schreibtisch einnimmt. Außerdem laufen Cinema 4D und After Effekts mit dem MSI P100 viel flüssiger und es kommt zu keinen Performanceeinbrüchen mehr.

Compact, But Powerful

Kompakt, aber leistungsstark

Das kompakte, sowie hübsche Aussehen des P100 sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Professionelle Anwender können auf leistungsstarke Hardware zurückgreifen und daher einen reibungslosen Arbeitsablauf erwarten - einschließlich einer erstklassigen RTX 2080 Ti und eines Intel Core i9 9900K.

A Picture-Perfect Workstation

Eine Workstation aus dem Bilderbuch

"Mir ist wichtig, dass das System stabil läuft und mir das Arbeiten ermöglicht, ohne auf irgendeine Hardware und Software achten zu müssen", sagt Nik, "und genau das kann der P100. Er funktioniert einfach!"

Discussing and Working On Designs is So Much Easier with the Ultra-Wide

Mit dem Ultra-Wide ist das Entwerfen und Bearbeiten von Designs so viel einfacher!

Zu Beginn jeden Projektes führt Nik Gespräche mit Kunden, um herauszufinden, was ihre Ideen sind und welche Ziele die Aufträge verfolgen. So kann er eine klarere Vorstellung davon bekommen, was der Kunde möchte. Beim Verwirklichen von Ideen, passiert es jedoch oft, dass er in ein Durcheinander von Anwendungen wie Cinema 4D, Adobe After Effects, Illustrator und Photoshop kommt.

Durch den MSI PS341WU ultraweit Monitor erhält man jederzeit einen guten Überblick über seine Anwendungen und kann sich dadurch besser auf die Arbeit konzentrieren, freut sich Nik.

See More

Mehr Bildschirmfläche und eine bessere Übersicht beim Arbeiten an Projekten.

Tatsächlich kann Nik eine erhebliche Verbesserung feststellen, selbst wenn er mit einer einzigen Anwendung wie After Effects oder Cinema 4D arbeitet. Bei der Kreation in Premiere Pro konnte er viel mehr Bedienfelder in den Seitenleisten anzeigen, wodurch die Bearbeitung von Projekten erheblich vereinfacht wurde.

"Es ist ein sehr angenehmes Gefühl, wenn der Bildschirm das Sichtfeld vollständig ausfüllt", meint Nik."

Manchmal stößt man auf Dinge, von denen man glaubt, dass sie nur einen geringen Unterschied machen. Wenn man jedoch einmal in seinen Alltag den MSI PS341WU integriert, so möchte man ihn nicht mehr missen, schmunzelt Nik.

Mehr Zeit für wichtige Dinge.

Niks Prioritäten liegen darin, seine Zeit bestmöglich zu nutzen, ohne sich um die Hardware kümmern zu müssen. Durch den MSI P100-Desktop und dem MSI PS341WU bleibt ihm mehr Zeit, um sich um die Dinge zu kümmern, die er liebt - lange Spaziergänge mit seinem Hund Bruno oder das Treffen mit Familie und Freunden.

Auspacken, einfach einschalten und direkt loslegen, der P100 ist perfekt geeignet um Projekte schnell zu bearbeiten. Was den MSI PS341WU angeht, empfiehlt Nik: "Man muss den Monitor wirklich selbst einmal testen, um die zahlreichen Vorteile zu erkennen"

Zurück