search

Jordy Vandeput

Creative film maker

Während die meisten Absolventen der Filmschule traditionellere Karrierewege in der Film- und Medienbranche verfolgen, führte Jordys Leidenschaft für das Unterrichten ihn dazu, andere zu unterrichten, die lernen wollten. Schon als Kind wollte er "aus irgendeinem Grund" Schullehrer [...]

Empfohlene Modelle

Ich habe das Gefühl, dass der Creator P100X im Vergleich zu anderen Maschinen im Büro eine bessere Stabilität bietet.

Jordy Vandeput hat eine wirklich faszinierende Karriere hinter sich – vom professionellen Video-Editor und -Produzenten bis hin zur Inspirationsquelle und Ausbilder einer neuen Generation kreativer Profis. Im Jahr 2014 gründete er Cinecom.net, ein Unternehmen für Online-Bildung, das angehenden Filmemachern mit umfassenden, professionellen Online-Tutorials hilft.

Jordy Vandeput hat eine wirklich faszinierende Karriere hinter sich – vom professionellen Video-Editor und -Produzenten bis hin zur Inspirationsquelle und Ausbilder einer neuen Generation kreativer Profis. Im Jahr 2014 gründete er Cinecom.net, ein Unternehmen für Online-Bildung, das angehenden Filmemachern mit umfassenden, professionellen Online-Tutorials hilft.

Jordy Vandeput

Da seine Eltern ihn unterstützten und seine Hobbys und Interessen förderten, konnte sich Jordy mit 12 Jahren seine erste Kamera kaufen. Er begann damit, Skateboard-Videos mit seiner neuen Kamera aufzunehmen. "Ich wollte einfach etwas Kreatives machen", schmunzelt Jordy.

"Es ist inzwischen zu einem Vollzeitjob geworden. Das fühlt sich immer noch sehr komisch an."

Er begann als Freiberufler und arbeitete mit der Kamera, bearbeitete Videos und erledigte andere Aufgaben im Rahmen seiner Fähigkeiten. "Online-Unterricht mit Videos war damals nur ein Hobby nebenbei", sagt Jordy. Aber sein Online-Unterricht wurde zunehmend attraktiver, sodass er 2018 in Vollzeit arbeiten und YouTube-Tutorials erstellen konnte.

Die Tutorials auf Cinecom decken alles von der Kameraführung bis zur Nachbearbeitung ab. Jordy erklärt: "Wir befassen uns mit visuellen Effekten und Beleuchtung und so ziemlich allem, was mit der Herstellung und Bearbeitung von Videos zu tun hat."

"Als ich anfing, hatte ich fast gar keine Ausrüstung."

Am Anfang hatte Jordy nur seine Kamera. Er machte eine Art Video-Tutorial, in dem nur sein Kopf zu sehen war ... "sehr einfach", fährt er fort. Tatsächlich nahm Jordy am Anfang nur seinen Laptop-Bildschirm auf, um Interessenten zu zeigen, wie man eine Titelanimation erstellte oder Effekte hinzufügte

Heute beschäftigt Cinecom mehrere Angestellte, die sich um alle Bereiche des Entstehungsprozesses kümmern. Sie arbeiten als Team, wobei jedes Teammitglied einen Beitrag leistet und den anderen bei Bedarf hilft. Es gibt keine festgelegten Rollen. Wenn ein Projekt mehr Videobearbeitung oder mehr Arbeiten am Drehort erfordert, wie z. B. Beleuchtung und Aufbau des Sets, teilt sich das Team die Aufgaben entsprechend untereinander auf.

Obwohl Jordy mit einem MacBook Pro begann, merkte er bald, dass die Programme, die er nutzte, besser auf einem PC liefen, der weit weniger kostete als das beste MacBook auf dem Markt. "Schließlich sieht Premiere Pro unter Windows genauso aus wie unter Mac OS", meint er. "Das macht bei der Nutzung der Anwendung keinen Unterschied."

Jordy Vandeput

"Um Ideen zu haben, schaue ich normalerweise einfach an die Decke und denke mir: hmm, was könnte ich heute erstellen?"

Die Produktion qualitativ hochwertiger Video-Tutorials, wie sie Cinecom erstellt, erfordert eine Menge Hardware und Ausrüstung. Auf die Frage nach dem Prozess der Erstellung eines Video-Tutorials erklärt Jordy, dass alles mit einer Idee beginnt. Nun, diese Idee könnte beim Anstarren der Decke oder bei einer Online-Recherche zu beliebten Themen entstehen.

Sobald jemand eine Idee hat, wird diese schnell und ohne Beleuchtung gefilmt, um zu sehen, ob sie funktioniert. Wenn das in Ordnung zu sein scheint, kann mit dem Drehbuchschreiben begonnen werden. "Wenn das Drehbuch fertig ist, drehen wir normalerweise einfach unsere Präsentation", sagt Jordy. Wenn das endgültige und das B-Roll-Material fertig ist, beginnen wir mit dem Schnitt in After Effects und/oder Premiere Pro.

"Bei der Videobearbeitung ist nach wie vor der Prozessor entscheidend. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass die Grafik-/Videokarte eine wichtigere Rolle spielt."

Obwohl man für die Bearbeitung von Rohmaterial in Premiere Pro eine gute Grafikkarte braucht, kommt es hier doch eher auf den Prozessor an. Mit der Einführung der neuen Studio-Treiber von Nvidia konnte Jordy eine bessere Stabilität und Leistungssteigerung in allen Bereichen feststellen. "Ich würde das meiste Geld für meinen Prozessor ausgeben und erst dann auf die Grafikkarte schauen", sagt Jordy.

Eine bessere, leistungsfähigere Grafikkarte verbessert zwar die Leistung, aber wenn man sich den wirklich erstklassigen Optionen nähert, fällt die Leistungssteigerung unter Umständen nicht mehr so stark ins Gewicht. Jordy erklärt: "Beim Prozessor gilt jedoch: je besser der Prozessor, desto höher die Leistung".

"Ich habe den P100X hier neben mir stehen, und es ist einfach erstklassige Hardware. Er funktioniert tadellos."

Einen YouTube-Kanal zu haben bedeutet, so ziemlich an jedem Tag der Woche zu arbeiten. Egal, ob Jordy zu Hause oder im Cinecom-Studio ist – er muss oft arbeiten. Genau aus diesem Grund liebt er es, auch zu Hause eine Arbeitsumgebung zu haben. "Die klaren Linien der auf den Ersteller fokussierten MSI Prestige-Hardware sind perfekt", sagt er, "sie hat nicht diese Gamer-RGB-Beleuchtung und passt sehr gut hierher."

Jordy Vandeput

"Wir arbeiten im Studio mit ähnlicher Hardware, aber irgendwie scheint es so, als ob der MSI P100X – aus welchen Gründen auch immer – bei der Verwendung von Premiere oder After Effects nicht so oft abstürzt."

Der weiße, schlanke PC passt hervorragend zu Jordys gesamter Wohnzimmereinrichtung. Darüber hinaus scheinen sich Monitor, Desktop, Maus und Tastatur perfekt zu integrieren, so dass sie sich ideal für die Einrichtung eines Home-Office eignen. "Der Desktop ist kompakt und nimmt nicht allzu viel Platz ein", sagt Jordy.

"Ich habe das Gefühl, dass die höhere Stabilität dadurch erreicht wird, dass MSI die meisten der im P100X verwendeten Teile selbst herstellt", sagt er und zeigt auf den Desktop, "er stürzt weniger ab, wenn ich mit Premiere Pro oder After Effects arbeite."

Die MSI Creator Center-Software stellt auch mehr Ressourcen für professionelle Anwendungen zur Verfügung. "Man merkt beim Arbeiten wirklich einen Unterschied", erklärt Jordy.

Abstürze und Stabilitätsprobleme kosten sehr viel Zeit im kreativen Prozess, weshalb sorgfältige Validierungs- und Kompatibilitätsprüfungen für jeden Arbeitsplatz von größter Bedeutung sind. Auf diese Weise verbringt man mehr Zeit damit, das zu tun, was man am liebsten macht – kreativ zu sein und seiner Leidenschaft nachzugehen.

Zurück